Zum Gedenken an JAMES MILLER

Am 2. Mai 2003 tötete ein israelischer Soldat James Miller, einen preisgekrönten britischen Filmemacher, der in Gaza eine Dokumentation für die HBO drehte.

Millers Crew trug Jacken und Helme die sie als Mitglieder des „TV“ auszeichneten und leuchteten eine Taschenlampe auf eine weiße Flagge die sie hielten, während sie sich israelischen Soldaten näherten. Diese hatten zuvor für mehrere Stunden ein Haus palästinensischer Zivilisten mit einem Bulldozerpanzer umkreist und schließlich arabische Musik gespielt, um die Bewohner des Hauses heraus zu locken.

Die Soldaten feuerten mehrere Geschosse auf die TV-Crew ab, trotz ihrer Rufe das sie der Presse und dem britischen Fernsehen angehörten. Miller wurde am Hals getroffen und erlag später seinen Verletzungen. Anderthalb Jahrzehnte nach Millers Tod zwingen israelische Soldaten noch immer die Palästinenser dazu unter einer brutalen Militärbesatzung zu leben, in der ihnen grundlegende Menschenrechte verwehrt werden.

Amerikanische (und deutsche) militärische Unterstützung für Israel hat israelische Streitkräften dabei gedient seit 2000 bis 2016 über 9,200 palästinensische Menschen und eine Vielzahl von internationalen Journalisten und Friedensaktivisten zu ermorden, ein untragbarer Anteil dieser zivilen Opfer waren Kinder.

Erfahren Sie mehr darüber auf:
www.IfAmericansKnew.org

Die letzten Momente im Leben des Kameramanns James Miller:

Die Dokumentation über die Kinder der Intifada an der er arbeitete und die mit seiner Ermordung durch die israelischen Streitkräfte endete:

 


 

11219346_1632449927003602_3425523718988898126_n

Zum Gedenken an RACHEL CORRIE

Kritik zu verbieten die die eigene Ideologie in Frage stellt, andere Menschen mundtot machen zu wollen und sich Inhalten zu verweigern ist die Haltung eines Fundamentalisten. Die Taliban tun dasselbe.

Dies hier kann passieren, wenn ein Fundamentalist der keine Kritik duldet und zudem leider auch noch gewaltbereit ist, sich in seiner Ideologie bedroht fühlt.

In dieser kurzen Fotostory sieht man was einer westlichen Friedensaktivistin geschehen ist, die sich mit einem Megaphon vor einen israelischen Baggerpanzer stellte:

http://www.palaestina-portal.eu/texte/rachel_corrie.htm

Advertisements